Aufgaben des CAE
Der Conseil d’Analyse Économique wurde durch den Erlass des Dekrets n° 97-766 vom 22 Juli 1997 gegründet. Dieser Beratungsstab setzt sich vornehmlich aus ökonomischen Fachleuten aus dem universitären Umfeld zusammen. Ihm gehören 30 unabhängige Mitglieder an, die alle verschiedene Denkschulen und Denkrichtungen vertreten. Der CAE ist, und dies ist eine seiner herausragenden Eigenschaften, ein pluralistisches Gremium. Der CAE bietet Raum und Platz für eine bedingungslose Konfrontation von Meinungen, die sich in aller Unabhängigkeit äussern können.

Seine Aufgabe ist die Wirtschaftpolitik Entscheidungen der Regierung durch ökonomischen Analysen zu erleuchten. Eine Regierung sieht sich zu oft mit der Dringlichkeit einer schnellen Entscheidungsfindung konfrontiert. Die Gründung des CAE ist eine Antwort auf die Notwendigkeit einer Regierung, sich auf bereits vorstrukturierte Konzepte zu berufen. Diese helfen der Regierung, ihre letztendliche Entscheidung in ökonomischen Fragen zu begründen. Der CAE soll ein Band zwischen der administrativen ökonomischen Entscheidung und der wissenschaftlichen Analyse knüpfen, zwei Welten, die sich lange Zeit ignorierten.

Die Kernaufgabe des CAE besteht in der Analyse wichtiger wirtschatlicher Probleme. Die Debatten führen nicht immer zu Schlussfolgerungen. Sie erfordern nicht einen Konsensschluss und keinesfalls eine Zustimmungspflicht. Entgegen der totalen Meinungsfreiheit innerhalb der Struktur des CAE, steht das Stillschweigegebot gegenüber der Öffentlichkeit – eine persönliche öffentliche Stellungnahme eines Mitgliedes soll nicht in Verbindung mit dem CAE selber gebracht werden.

Die wissenschaftlichen Experten des CAE sollen die notwendigen Analysen durchführen, es liegt aber an der Regierung, die letztendliche Entscheidung zu treffen.

Themen und Veröffentlichungen
Diesbezüglich hat der CAE eine Menge von Themen und Debatten in seinen Berichten analysiert. Europäische Fragen, weltweiten Integration der Märkte, Entwicklungspolitik, Innovation und Wachstum, Vollbeschäftigung, das französische Steuersystem stellen ein grosses Untersuchungsfeld dar.

Die Berichte, welche auf einer offiziellen Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt werden, erzeugen ein jeweils nationales Medienecho. Die Analysen bewegen sich stets im Rahmen der Aktualität und leisten aufgrund ihres kritischen, strukturellen und nicht nur konjunkturellen Charakters, einen wichtigen Beitrag für Politik und Verwaltung.

Strukturelle Organisation
Präsident des CAE ist der Premier Minister. Seit 2001 hat der CAE ein delegierter Präsident. Ihm wird ein Sekretariat unterstellt, das sich aus einer Generalsekretar und vier Wirtschaftsexperten zusammensetzt.

Der CAE findet sich einmal im Monat zu einer Vollversammlung zusammen, um Themenstellungen zu untersuchen, die vom Premier ministre in Auftrag gegeben werden. Eines oder mehrere Mitglieder stellen einen Bericht (rapport) vor. Die anschliessende allgemeine Debatte wird von zwei Diskussionsleitern eingeführt. Bei der nächsten Vollversammlung wird der Bericht dem Premier Minister vorgestellt, welcher nun auch persönlich den Vorsitz der Versammlung übernimmt. Anschliessend werden der Bericht, die Kommentare und der Anhang veröffentlicht. Seit seiner Gründung hielt der CAE ungefähr hundert vierunddreißig Vollversammlungen ab, wobei vierundzwanzig vom Premierminister und fünfunddreißig vom einen anderen Minister geleitet wurden.

Um die Berichte vorzubereiten, sind Arbeitsgruppen beschaffen. Sie versammeln Beamten, Unternehmensrepräsentanten und universitäre Fachleute (die nicht dem CAE angehören), die spezifische Themen untersuchen und zu den Berichten beitragen. Ziel der Arbeitsgruppen ist dass grösstmögliche Kompetenzpotential und Wissen auszuschöpfen.

Mit der Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung
Mit Schreiben vom 20. April 2010 hat die Bundesregierung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie den Sachverständigenrat gebeten am dem Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, in Zusammenarbeit mit dem französischen Conseil d’Analyse Économique (CAE) eine Expertise zur Messung von nachhaltigem Wachstum und gesellschaftlichem Fortschritt zu erstellen, die an den Bericht der Stiglitz-Sen-Fitoussi Kommission vom September 2009 anknüpft. Der Auftrag zu dieser gemeinsamen Expertise geht auf eine Aufforderung des Deutsch-Französischen Ministerrates vom 4. Februar 2010 zurück.